Linksabbiegen: Direkt, Indirekt, Schleuse, Diagonal

L1.JPG

L2L3

Radfahrer Linksabbiegen

Vor der Kreuzung begonnene RVA (S) sind hinter der Kreuzung fortzuführen!
1. Direktes Linksabbiegen (Mischverkehr)

ERA:

Es gilt zu beachten, dass Radfahrer , wenn sie in einer RVA an den Knoten herangeführt werden, immer einen Fahrstreifen mehr wechseln müssen, da sie die RVA noch verlassen müssen. Ein Fahrstreifen, der aufgeweitet wird, ist eigentlich nicht zu den Fahrstreifenwechseln zu zählen, wenn der Radfahrer sie Möglichkeit ihn direkt zu Beginn zu befahren. (Autobahnabfahrt)
Auch RF- Linksabbiegefahrstreifen sind nicht als Fahrstreifenwechsel zu werten. Vorteile des RF- Linksabbiegefahrstreifen sind, dass man sich nicht auf dem Kfz-Linksabbieger einordnen muss und dass man am Stau vorbeifahren kann.

1.1 RF-Linksabbiegefahrstreifen (Separation)

Der RF- Linksabbiegefahrstreifen sollte hier erst später beginnen, denn im Bild müssten Kfz-Linksabbieger den RF- Linksabbiegefahrstreifen überqueren. Wenn Kfz- Linksabbieger den Streifen zu Beginn der Aufweitung befahren, gibt es mit Radfahrern keine Konflikte, so ist die Furtmarkierung überflüssig. Darum sollten erst die äußeren Fahrstreifen beginnen.

2. Indirektes Linksabbiegen (M/S)

STVO:
„§9 (2) Wer mit dem Fahrrad nach links abbiegen will, braucht sich nicht einzuordnen, wenn die Fahrbahn hinter der Kreuzung oder Einmündung vom rechten Fahrbahnrand aus überquert werden soll. Beim Überqueren ist der Fahrzeugverkehr aus beiden Richtungen zu beachten. Wer über eine Radverkehrsführung abbiegt, muss dieser im Kreuzungs- oder Einmündungsbereich folgen.“

Indirektes Linksabbiegen kann man aus Mischverkehr oder RVA einrichten und nach dem Linksabbiegen kann der Radverkehr auch im Mischverkehr geführt werden, man sollte aber die Aufstellfläche dann in die Flucht des Querverkehrs setzen!
Die Wartezeit ist abhängig von der Phasenabfolge. Wenn die Längsverkehrphase und die Querverkehrphase direkt hintereinander liegen, beträgt die Wartezeit von wenigen Sekunden (1. Ampel bei Gelb) bis zu einem Umlauf.

3. Fahrradschleuse (M/S)

Bei der Radfahrerschleuse gibt es ein Kfz-Vorsignal, das eigentlich synchron zum Hauptsignal geschaltet wird. Somit wird der Bereich hinter dem Vorsignal bei Rot freigehalten. Radfahrer können währenddessen durch ein grünes Signal in diesen Bereich einfahren und auf dem Linksabbiegestreifen (M) oder einem Radstreifen (S) einordnen. Wenn dann das Hauptsignal und das Vorsignal Grün werden, wird das Radfahrersignal (Einfahrt) Rot und die Radfahrer vom Radweg müssen warten.

Schlussendlich gibt es nur einen Zeitpunkt im Umlauf der Schaltung, wann Radfahrer die Kreuzung überqueren, wenn das RF-Signal Rot wird und das Hauptsignal kurz danach auf Grün schaltet. Es muss eigentlich immer angehalten werden. Die Wartezeit beträgt zwischen wenigen Sekunden und T(Umlaufdauer). M. E. ist die Radfahrerschleuse eine sehr aufwendige Anlage, die eigentlich keine Vorteile gegenüber dem Indirekten Linksabbiegen hat.

4. Diagonalquerung (S)

Ich sehe die Diagonalquerung als Weiterentwicklung zum direkten Linksabbiegen mit RF-Linksabbiegefahrstreifen.

Bedingungen:
– Platz zwischen Linksabbiegespuren
Diese Bedingung ist bei den RF- Linksabbiegefahrstreifen schon erfüllt.

– zeitgleiche und gesicherte Führung der gegenüberliegenden Linksabbieger
(Rote Linie hat Grün)

Zum Bild:
Rot: Kfz Linksabbieger
Gelb: Rf-Linksabbiegen
mit Rf-Linksabbiegefahrstreifen
Grün: Diagonalquerung

Die Rf-Linksabbieger stellen sich also auf einer Wartefläche am rechten Rand der Kreuzung auf und queren gleichzeitig mit den Kfz-Linksabbiegern die Kreuzung diagonal zwischen den Kfz-Linksabbiegern. Es ist keine Weitere Ampelphase und kein Einordnen der Radfahrer nötig. Die Freigabezeit der Radfahrer wird aufgrund der langen Räumzeit natürlich kürzer sein, aber während dieser besteht die Wahrscheinlichkeit ohne Anhalten links abzubiegen.

5. ARAS (M)

siehe ARAS

6. Rund-um-Grün

Ich sehe Rund-um-Grün aus folgenden (für RF) Gründen schwierig, obwohl es für FG natürlich sehr hilfreich ist.

– längere Umlaufzeit (Extra-Phase)
– kurze Freigabe
– lange Räumzeit
– wenn kein bedingt-verträgliches Furtgrün: sehe lange Wartezeiten
– wenn bedingt verträgliches Furtgrün: Unklar ob jetzt Diagonalgrün oder Furtgrün
– Feindliches Grün: FG und RF?
Fazit:

Bis zu welcher Verkehrsmenge/Fahrstreifenwechsel man direkt links abbiegt ist abhängig von einem selbst, bei kleinen Kreuzungen der Standardfall. Hierbei sollte man aber vorsichtig sein und die Schulterblicke nicht vergessen! Rf-Linksabbiegespuren sind ein nettes Hilfsmittel.
Das indirekte Linksabbiegen ist des sichere Klassiker, meist bei Ampelkreuzungen und auch ohne Aufstellflächen möglich. Beachten, ob nachher Mischverkehr oder Separation gefahren werden soll.
Die Fahrradschleuse ist sehe aufewendig und m.E. unnötig.
Die Diagonalquerung ist eine sehr schöne Sache, meistens wird aber der Platz zwischen den Linksabbiegerströmen nicht reichen. (Neubau)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s